Nord-West-Media TV: News
Donnerstag, 19.04.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Indoorplantage mit 2000 Hanfpflanzen ausgehoben - Polizei bittet Freiwillige Feuerwehr um Amtshilfe - Feuerwehrmann kollabiert beim Entladen der Pflanzen aus Transporter

05.11.2011 | 20:00 Uhr | ID: 1926

Ort: NDS / Dissen / LK Osnabrück

Indoorplantage mit 2000 Hanfpflanzen ausgehoben - Polizei bittet Freiwillige Feuerwehr um Amtshilfe - Feuerwehrmann kollabiert beim Entladen der Pflanzen aus Transporter

Pressemitteilung der Polizei vom 07.11.2011
Indoorplantage

Polizeibeamte haben am Samstag in Dissen eine größere Indoorplantage entdeckt. Die etwa 1000 Pflanzen befanden sich in einer ca. 120 qm großen Wohnung in der Innenstadt. Bei etwa 50 – 70 cm Pflanzenhöhe ist der Marktwert der Drogen vermutlich sechsstellig. Nach Feststellung des THC-Gehaltes werden die abtransportierten Pflanzen vernichtet. Die Polizei ermittelt gegen den 47jährigen Wohnungsmieter wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Illegaler Anbau von Betäubungsmitteln wird ihm vorgeworfen. Der Mann konnte bislang noch nicht festgenommen werden. Zum Abtransport der Pflanzen wurde die Freiwillige Feuerwehr Dissen benachrichtigt. Im Rahmen der Bergungs- und Verladearbeiten brach ein 53jähriger Feuerwehrmann zusammen. Er musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Anmerk. d. Redaktion:
Der Feuerwehrmann war so schwer verletzt, dass er noch vor Ort reanimiert werden musste. Er soll sich ihm aber wieder besser gehen. Heute hat die Polizei in der Wohnung zunächst Messungen vorgenommen und haben vor dem Betreten Gasmasken aufgesetzt. Wie uns der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft mitteilte hatte die Polizei an die Feuerwehr ein Amtshilfeersuchen gestellt. Es sei nicht unüblich, dass Angehörige des THW oder der Feuerwehr bei der Beseitigung solcher Plantagen behilflich sind, da sie für die Sicherstellung schnell erreichbar seien. Sie seien es gewohnt mit gefährlichen Stoffen umzugehen.



| |