Nord-West-Media TV: News
Samstag, 20.01.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Video
Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Verrats von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit - Lohn soll Geld und Besuch in einem Bordell gewesen seinStaatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Verrats von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit - Lohn soll Geld und Besuch in einem Bordell gewesen seinStaatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Verrats von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit - Lohn soll Geld und Besuch in einem Bordell gewesen seinStaatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Verrats von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit - Lohn soll Geld und Besuch in einem Bordell gewesen seinStaatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Verrats von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit - Lohn soll Geld und Besuch in einem Bordell gewesen seinStaatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Verrats von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit - Lohn soll Geld und Besuch in einem Bordell gewesen seinStaatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Verrats von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit - Lohn soll Geld und Besuch in einem Bordell gewesen seinStaatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Verrats von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit - Lohn soll Geld und Besuch in einem Bordell gewesen seinStaatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Verrats von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit - Lohn soll Geld und Besuch in einem Bordell gewesen seinStaatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Verrats von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit - Lohn soll Geld und Besuch in einem Bordell gewesen seinStaatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Verrats von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit - Lohn soll Geld und Besuch in einem Bordell gewesen seinStaatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Verrats von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit - Lohn soll Geld und Besuch in einem Bordell gewesen seinStaatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Verrats von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit - Lohn soll Geld und Besuch in einem Bordell gewesen sein

03.04.2012 | 09:00 Uhr | ID: 2642

Ort: NDS / Osnabrück

Bestechliche Polizisten in Osnabrück? - Bisher keine Informationen der Polizeidirektion!

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Verrats von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit - Lohn soll Geld und Besuch in einem Bordell gewesen sein

Meldung der Staatsanwaltschaft Osnabrück: Geheimnisverrat durch Osnabrücker Polizeibeamte ?
Die Staatsanwaltschaft Osnabrück und das Landeskriminalamt Niedersachsen in Hannover führen seit August 2011 Ermittlungen gegen zwei Polizeibeamte (33 und 36 Jahre) des Einsatz-  und Streifendienstes der Polizeiinspektion Osnabrück. Aufgrund dieser intensiven Ermittlungen besteht der Verdacht, dass die beschuldigten Polizeibeamten Informationen aus elektronischen polizeilichen Informationssystemen dienstpflichtwidrig und gegen materielle Vorteile gegenüber einem 34-jährigen aus dem Kosovo stammenden Unternehmer und Spielhallenbetreiber weitergegeben haben. Am 28.3.2012 fanden in diesem Verfahren mehrere Durchsuchungen in Osnabrück statt. Die Verdachtslage wird nun durch Auswertung des sichergestellten Materials überprüft. Die beiden Polizeibeamten wurden durch die Polizeidirektion Osnabrück vorläufig vom Dienst suspendiert. Gegen den beschuldigten Unternehmer und Betreiber von Spielotheken wurde bereits im Winter von der Zentralen Polizeiinspektion Osnabrück in einem gesonderten Verfahren wegen Steuerhinterziehung in erheblicher Höhe und unerlaubten Waffenbesitzes ermittelt. Bestechlichkeit und Bestechung sind gravierende Straftaten. Die Bestechlichkeit wird mit einer Mindestfreiheitsstrafe von sechs Monaten geahndet.
Anmerkung  der Redaktion:
Wir haben uns natürlich auch bemüht eine Stellungnahme der Polizei zu bekommen. Hier bekamen wir von der Pressestelle der Polizeidirektion allerdings nur die Auskunft, dass es keine Auskünfte geben wird. Man verweist uns an die Pressestelle der Staatsanwaltschaft. Ob hier die "Vogel Strauß Methode" die richtige ist? Alles Unangenehme totzuschweigen ist auch sicher für die vielen Polizisten, die ihren Beruf ohne Tadel ausüben, nicht die Lösung des Problems.

(..besucht und doch auch mal bei Facebook. Da gibts noch mehr News! )



| |