Nord-West-Media TV: News
Sonntag, 23.04.2017

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Weltkriegsbombe bei Erdarbeiten in Neubaugebiet gefunden - Sprengmeister konnte die Fliegerbombe erfolgreich entschärfen - 1500 Bewohner konnten gegen 0.30 Uhr wieder in ihre WohnungenWeltkriegsbombe bei Erdarbeiten in Neubaugebiet gefunden - Sprengmeister konnte die Fliegerbombe erfolgreich entschärfen - 1500 Bewohner konnten gegen 0.30 Uhr wieder in ihre Wohnungen

29.06.2015 | 20:00 Uhr | ID: 6868

Ort: NDS / Osterwald / Grafschaft Bentheim

Weltkriegsbombe bei Erdarbeiten in Neubaugebiet gefunden - Sprengmeister konnte die Fliegerbombe erfolgreich entschärfen - 1500 Bewohner konnten gegen 0.30 Uhr wieder in ihre Wohnungen

Meldung der Polizei:
Am Montagnachmittag gegen etwa 16 Uhr wurde bei Erdarbeiten in einem Neubaugebiet an der Straße Röpershaar eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Art und Zustand der Bombe machen eine sofortige Evakuierung der Anwohner in einem Radius von 1000 Metern um den Fundort notwendig. Delaborierer aus Oldenburg hatten die Bombe begutachtet und sich für eine sofortige Sprengung des Zünders entschieden. Sollte dies nicht den gewünschten Erfolg bringen, wird eine Sprengung der kompletten Bombe am Fundort nötig. Für diesen Fall ist eine Schutzzone von 1000 Metern unabdingbar. Polizei und Rettungskräfte sind aktuell damit beschäftigt, die Anwohner zu informieren und die Schutzzone einzurichten. Wann genau die Sprengung erfolgen kann ist aktuell noch unklar. Im Bereich der Turnhalle an der Straße Am Kaiserplatz wird ein Evakuierungszentrum für die Bewohner eingerichtet.
------
POL-EL: Fliegerbombe entschärft
Osterwald (ots) - In der Nacht zu Dienstag konnte die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg durch Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes aus Oldenburg erfolgreich entschärft werden. Gegen etwa 0.30 Uhr war es ihnen gelungen, den Zünder der Bombe zu entfernen, so dass von ihr keine Gefahr mehr ausging. Entgegen erster Befürchtungen musste der Blindgänger nicht gesprengt werden. Insgesamt 250 Einsatzkräfte mit 58 Einsatzfahrzeugen hatten zuvor etwa 1500 Menschen aus dem Gefahrengebiet um den Fundort der Bombe evakuiert. Viele der betroffenen Bewohner wurden durch die Einsatzkräfte mit Speisen und Getränken versorgt. Mittlerweile wurde der Sperrkreis aufgehoben und die Menschen können in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren. 



| |